Burnout – Wie man es erkennt und Maßnahmen ergreift

Fühlen Sie sich bei der Arbeit ausgebrannt? Finden Sie heraus, was Sie tun können, wenn Ihr Job Ihre Gesundheit beeinträchtigt.

Job Burnout ist eine besondere Art von arbeitsbedingtem Stress – ein Zustand körperlicher oder emotionaler Erschöpfung, der auch das Gefühl einer verminderten Leistung und des Verlusts der persönlichen Identität mit sich bringt.

“Burnout” ist keine medizinische Diagnose. Einige Experten glauben, dass andere Erkrankungen wie Depressionen hinter Burnout stehen. Einige Untersuchungen legen nahe, dass viele Menschen, bei denen Symptome von Burnout auftreten, nicht glauben, dass ihre Arbeit die Hauptursache ist. Unabhängig von der Ursache kann ein Burnout des Arbeitsplatzes Ihre körperliche und geistige Gesundheit beeinträchtigen. Überlegen Sie, wie Sie feststellen können, ob Sie einen Job-Burnout haben und was Sie dagegen tun können.

Burnout-Symptome

Frag dich selbst:

  • Sind Sie bei der Arbeit zynisch oder kritisch geworden?
  • Ziehen Sie sich zur Arbeit und haben Probleme beim Einstieg?
  • Sind Sie gereizt oder ungeduldig gegenüber Mitarbeitern, Kunden oder Kunden geworden?
  • Fehlt Ihnen die Energie, um konstant produktiv zu sein?
  • Fällt es Ihnen schwer, sich zu konzentrieren?
  • Fehlt Ihnen die Zufriedenheit mit Ihren Leistungen?
  • Fühlen Sie sich über Ihren Job desillusioniert?
  • Verwenden Sie Essen, Drogen oder Alkohol, um sich besser zu fühlen oder um sich einfach nicht zu fühlen?
  • Haben sich Ihre Schlafgewohnheiten geändert?
  • Haben Sie Probleme mit ungeklärten Kopfschmerzen, Magen- oder Darmproblemen oder anderen körperlichen Beschwerden?

Wenn Sie eine dieser Fragen mit Ja beantwortet haben, tritt möglicherweise ein Job-Burnout auf. Überlegen Sie, ob Sie mit einem Arzt oder einem Anbieter für psychische Gesundheit sprechen möchten, da diese Symptome auch mit gesundheitlichen Problemen wie Depressionen zusammenhängen können.

Mögliche Ursachen für Job Burnout

Job Burnout kann aus verschiedenen Faktoren resultieren, darunter:

  • Mangelnde Kontrolle. Die Unfähigkeit, Entscheidungen zu beeinflussen, die sich auf Ihren Job auswirken, wie z. B. Ihren Zeitplan, Ihre Aufgaben oder Ihre Arbeitsbelastung, kann zu einem Burnout des Jobs führen. Dies könnte auch zu einem Mangel an Ressourcen führen, die Sie für Ihre Arbeit benötigen.
  • Unklare Arbeitserwartungen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welchen Grad an Autorität Sie haben oder was Ihr Vorgesetzter oder andere von Ihnen erwarten, fühlen Sie sich bei der Arbeit wahrscheinlich nicht wohl.
  • Dysfunktionale Arbeitsplatzdynamik. Vielleicht arbeiten Sie mit einem Büro-Mobber zusammen oder fühlen sich von Kollegen oder Ihrem Chef untergraben, der Ihre Arbeit im Mikromanagement verwaltet. Dies kann zu Stress am Arbeitsplatz führen.
  • Extreme Aktivität. Wenn ein Job eintönig oder chaotisch ist, benötigen Sie konstante Energie, um konzentriert zu bleiben – was zu Müdigkeit und Burnout führen kann.
  • Mangel an sozialer Unterstützung. Wenn Sie sich bei der Arbeit und in Ihrem Privatleben isoliert fühlen, fühlen Sie sich möglicherweise gestresster.
  • Work-Life-Ungleichgewicht. Wenn Ihre Arbeit so viel Zeit und Mühe in Anspruch nimmt, dass Sie nicht die Energie haben, Zeit mit Ihrer Familie und Freunden zu verbringen, können Sie schnell ausbrennen.

Risikofaktoren für Burnout bei Jobs

Es ist möglicherweise wahrscheinlicher, dass ein Job-Burnout auftritt, wenn:

  • Sie identifizieren sich so stark mit der Arbeit, dass Ihnen die Balance zwischen Ihrem Arbeitsleben und Ihrem Privatleben fehlt
  • Sie haben eine hohe Arbeitsbelastung, einschließlich Überstunden
  • Sie versuchen, für alle alles zu sein
  • Sie arbeiten in einem helfenden Beruf wie dem Gesundheitswesen
  • Sie haben das Gefühl, wenig oder gar keine Kontrolle über Ihre Arbeit zu haben
  • Ihr Job ist eintönig

Folgen des Burnout von Jobs

Ignoriertes oder nicht adressiertes Burnout von Jobs kann erhebliche Konsequenzen haben, darunter:

  • Übermäßiger Stress
  • Ermüden
  • Schlaflosigkeit
  • Traurigkeit, Wut oder Gereiztheit
  • Alkohol- oder Substanzmissbrauch
  • Herzkrankheit
  • Bluthochdruck
  • Typ 2 Diabetes
  • Anfälligkeit für Krankheiten

Umgang mit Job Burnout

Versuchen Sie, Maßnahmen zu ergreifen. So fangen Sie an:

  • Bewerten Sie Ihre Optionen. Besprechen Sie spezielle Bedenken mit Ihrem Vorgesetzten. Vielleicht können Sie zusammenarbeiten, um Erwartungen zu ändern oder Kompromisse oder Lösungen zu erzielen. Versuchen Sie, Ziele für das zu setzen, was getan werden muss und was warten kann.
  • Bitten Sie um Unterstützung. Unabhängig davon, ob Sie sich an Mitarbeiter, Freunde oder Angehörige wenden, Unterstützung und Zusammenarbeit können Ihnen bei der Bewältigung helfen. Wenn Sie Zugang zu einem Mitarbeiterhilfsprogramm haben, nutzen Sie die entsprechenden Dienste.
  • Versuchen Sie eine entspannende Aktivität. Entdecken Sie Programme, die bei Stress helfen können, wie Yoga, Meditation oder Tai Chi.
  • Sich bewegen. Regelmäßige körperliche Aktivität kann Ihnen helfen, besser mit Stress umzugehen. Es kann Sie auch von der Arbeit ablenken.
  • Schlaf etwas. Schlaf stellt das Wohlbefinden wieder her und schützt Ihre Gesundheit.
  • Achtsamkeit. Achtsamkeit ist der Akt, sich auf Ihren Atemfluss zu konzentrieren und sich intensiv dessen bewusst zu sein, was Sie in jedem Moment spüren und fühlen, ohne Interpretation oder Urteilsvermögen. In einem Arbeitsumfeld bedeutet diese Praxis, Situationen mit Offenheit und Geduld und ohne Urteilsvermögen zu begegnen.

Seien Sie offen, wenn Sie über die Optionen nachdenken. Versuchen Sie nicht, dass ein anspruchsvoller oder unbelohnender Job Ihre Gesundheit untergräbt.

Pin It on Pinterest